Wie finde ich Informationen über meinen Computer?

Ihr Computer verfügt über mehrere Hardwarekomponenten und kann Tausende von verschiedenen Programmen ausführen. Im Folgenden finden Sie eine vollständige Liste mit Informationen über die Bestandteile Ihres Computers und die darauf ausgeführten Programme.

Arten von Computern

Früher war es einfacher zu erkennen, welchen Computertyp Sie verwenden. Heute gibt es Desktops, Laptops, Netbooks, Tablets, Hybrid-Computer und Smartphones, die alle als Computer gelten. Im Folgenden finden Sie ein visuelles Beispiel für die gängigsten Computer, um einen besseren Vergleich der verschiedenen Computertypen zu ermöglichen.

Sobald Sie den Computertyp identifiziert haben, können Sie die auf dem Computer installierte Software und Hardware leichter identifizieren.

Modellnummer und Seriennummer

Die Ermittlung der Modell- und Seriennummer Ihres Computers hilft Ihnen bei der Fehlersuche und kann Ihnen auch dabei helfen, die neuesten Treiber und andere Updates für Ihren Computer zu finden. Bei Desktop-Computern führen viele Hersteller (OEMs) die Informationen auf der Seite des Computers auf, wie der rechts abgebildete Aufkleber von Hewlett Packard.

Bei Laptops, Netbooks und Hybrid-Computern befinden sich die Modell- und Seriennummer oft auf der Unterseite des Computers. Wenn Sie diese Informationen nicht finden können, haben Hersteller wie Dell, HP, Lenovo und Acer auch Tools auf dem Computer und Websites, die Ihnen bei der Identifizierung Ihres Computers helfen.

Das Betriebssystem

Das Betriebssystem sorgt dafür, dass Ihre Computersoftware mit der Computerhardware kommunizieren kann. Heute gibt es mehrere Betriebssysteme, die auf einem Gerät installiert werden können, darunter Microsoft Windows, Apple macOS, Apple iOS, Linux, Chrome OS und Android. Für einen herkömmlichen Computer (Desktop oder Laptop) werden Sie entweder Microsoft Windows, Apple macOS oder Linux verwenden.

Desktop-, Laptop-, Netbook- und Hybrid-Computer

Die gängigsten Betriebssysteme für diese Arten von Computern sind Microsoft Windows, macOS und Linux. Sie können schnell erkennen, ob auf dem Computer Windows ausgeführt wird, wenn er eine Start-Schaltfläche in der unteren linken Ecke des Bildschirms hat. Ein macOS-Computer ist am Apple-Menü oben auf dem Bildschirm oder am unteren Dock zu erkennen. Bei Linux-Computern wird es etwas schwieriger, da sie verschiedene Arten von Schnittstellen verwenden können.

Tipp

Denken Sie daran, dass alle diese Betriebssysteme in verschiedenen Versionen vorliegen. Die neueste Version von Windows ist zum Beispiel Windows 10, aber Windows 8 und 7 werden weiterhin unterstützt.

Tablet

Heute gibt es zwei starke Konkurrenten, die Betriebssysteme für Tablets entwickeln: Apple mit iOS und Google mit Android. Wenn Sie versuchen, zwischen den beiden Betriebssystemen zu unterscheiden, weil sie ähnlich aussehen, schauen Sie sich die obere Leiste an. Bei Apple befindet sich die Uhrzeit oben in der Mitte oder links, bei Google oben rechts auf dem Startbildschirm.

Gehen Sie wie folgt vor, um die Versionsinformationen für eines dieser Betriebssysteme zu finden.

  1. Klicken Sie unter Android auf Apps, Einstellungen und dann auf Über das Gerät (Android-Version).
  2. Unter iOS klicken Sie auf Einstellungen, Allgemein, Info.

Smartphone

Wie bei Tablets gibt es zwei starke Konkurrenten, die Betriebssysteme für Smartphones herstellen: Apple mit iOS und Google mit Android.

Um die Versionsinformationen für das Apple- oder Android-Betriebssystem zu finden, gehen Sie wie folgt vor

  1. Klicken Sie unter Android auf Apps, Einstellungen und dann auf Über das Gerät (Android-Version).
  2. Unter iOS klicken Sie auf Einstellungen, Allgemein, Über.

Software

Es können Tausende von Programmen und Anwendungen installiert werden. Um die Version eines Programms zu finden, das Sie gerade verwenden, rufen Sie die Optionen „Hilfe“ oder „Info“ im Menü des Programms auf.

Informationen über das Programm und Versionsinformationen können über den Hilfebereich im Dateimenü abgerufen werden. Bei einem Desktop- oder Laptop-Computer können Sie diesen Bereich in fast allen Programmen schnell öffnen, indem Sie die Taste F1 drücken.

Hardware

Verschiedene Hardwarekomponenten in Ihrem Computer und Peripheriegeräte, die an Ihren Computer angeschlossen werden können. Unter dem folgenden Link finden Sie weitere Informationen zur Identifizierung der Hardware in Ihrem Computer.

  • So finden Sie heraus, welche Hardware in Ihrem Computer installiert ist.
  • So finden Sie Hardware- und andere Computerspezifikationen.

Warum ist mein Computer so langsam? Tipps zur Beschleunigung von Windows 10

Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Computer schneller zu machen. Die erste ist, Geld in das Problem zu stecken und die gesamte Hardware aufzurüsten. Die zweite besteht darin, das, was Sie bereits haben, so effizient wie möglich zu nutzen. Ich bin ein echter Verfechter des zweiten Weges und sehe es als persönliche Herausforderung an, ein wenig mehr Leistung aus meinen vorhandenen Ressourcen herauszuholen.

Wenn Ihr Computer also langsam ist und Sie ihn beschleunigen möchten, ist dieser Leitfaden genau das Richtige für Sie. Hier sind meine zehn besten Tipps, um Windows zu beschleunigen, ohne einen Cent auszugeben!

Zehn Top-Tipps zur Beschleunigung von Windows

Um Windows zu beschleunigen, müssen wir zunächst einmal herausfinden, welche Programme Ihre Ressourcen beanspruchen.

1. Prozesse überprüfen

Windows verwendet Prozesse, um mit Ihnen und mit den Programmen, die Sie auf Ihrem Computer ausführen, zu interagieren. Wenn zu viele gleichzeitig laufen, kann das Ihren Computer verlangsamen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre Taskleiste und wählen Sie Task-Manager.
Sehen Sie sich die Registerkarten oben an: CPU, Speicher, Festplatte und Netzwerk. Wenn eines der Programme mit einem hohen Prozentsatz ausgeführt wird, klicken Sie auf die Registerkarte, um nach dem Programm mit der höchsten Auslastung zu suchen.
Sehen Sie sich jedes Programm an, das diese Ressourcen nutzt. Ist es wichtig? Handelt es sich um einen Systemprozess? Wenn es sich nicht um ein wichtiges Programm handelt, sondern um etwas, das im Hintergrund läuft, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Prozess und wählen Sie Task beenden. Wenn es sich um ein Programm handelt, das Sie nicht häufig verwenden, deinstallieren Sie es.

2. Startende Elemente überprüfen

Wenn Sie schon im Task-Manager sind, sollten Sie auch überprüfen, welche Programme Sie so eingestellt haben, dass sie beim Hochfahren des Computers automatisch gestartet werden.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste und wählen Sie Task-Manager, falls Sie ihn geschlossen haben.
Wählen Sie die Registerkarte „Start“ und klicken Sie auf die Registerkarte „Status“, um zuerst die aktivierten Programme anzuzeigen.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf alle Programme, die nicht unbedingt erforderlich sind, und wählen Sie Deaktivieren. Behalten Sie Dinge wie Sicherheitsprogramme von Drittanbietern, Audiotreiber, Dateimanager und Malware-Scanner bei, aber Sie können auch andere Programme deaktivieren. Sie können sie jederzeit manuell starten.

3. Deinstallieren Sie unnötige Software

Viele Laptops und gekaufte Desktops werden mit überflüssiger Software geliefert, und je länger wir einen Computer besitzen, desto mehr installieren wir darauf. Es ist sinnvoll, von Zeit zu Zeit einen Frühjahrsputz durchzuführen, um die Dinge schlank zu halten. Es beschleunigt nicht nur Ihren Computer, sondern gibt auch Speicherplatz frei.

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Windows-Startschaltfläche und wählen Sie Apps und Funktionen.
  • Deinstallieren Sie alle Programme, die Sie nicht benötigen oder verwenden.
  • Arbeiten Sie sich durch die Liste und verwenden Sie Deinstallieren, um Programme zu entfernen.

4. Führen Sie einen Registry Cleaner aus

Es gibt ein kostenloses Softwareprogramm namens CCleaner. Laden Sie es jetzt herunter.

Starten Sie CCleaner und wählen Sie auf der linken Seite die Registerkarte Cleaner. Klicken Sie auf Analysieren und dann auf Reiniger ausführen, sobald der Prozess abgeschlossen ist.
Wählen Sie die Registerkarte „Registrierung“, dann „Nach Problemen suchen“ und anschließend „Ausgewählte Probleme beheben“, sobald der Scanvorgang abgeschlossen ist.
Es gibt auch ein Programm-Deinstallationsprogramm, wenn Sie es dem Task-Manager vorziehen, und einen Startprogramm-Analysator, um Startprogramme zu überprüfen.

5. Defragmentieren Sie Ihre Festplatte

Wenn Sie eine herkömmliche Festplatte verwenden, ist die Defragmentierung immer noch ein nützliches Tool, um Windows zu beschleunigen. Defragmentieren Sie ein Solid State Drive nicht, da es nicht notwendig ist und die Lebensdauer des Laufwerks verkürzen kann.

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre Festplatte und wählen Sie Eigenschaften.
  • Klicken Sie auf Datenträgerbereinigung, wenn im Fenster Zu löschende Dateien eine gewisse Menge an Speicherplatz belegt ist.
  • Gehen Sie nach der Bereinigung zurück zu Eigenschaften und wählen Sie Extras.
  • Wählen Sie Optimieren, wählen Sie einen Datenträger und dann Analysieren. Wenn eine Festplatte zu mehr als 10 % fragmentiert ist, klicken Sie auf Optimieren.

6. Überprüfen Sie Ihre Browser-Addons

Wir leben in unseren Browsern, daher ist es sinnvoll, sie schlank und effizient zu halten. Die Überprüfung des Browsers auf unnötige Addons ist nützlich, um sicherzustellen, dass er nicht verlangsamt wird. Der genaue Wortlaut ist von Browser zu Browser unterschiedlich, verwenden Sie also das, was am besten geeignet ist.

  • Öffnen Sie den Browser Ihrer Wahl und klicken Sie auf die Menütaste (normalerweise oben rechts drei Punkte oder Linien).
  • Wählen Sie Addons oder Erweiterungen.
  • Gehen Sie die Liste durch und schalten Sie sie entweder ganz aus oder aktivieren Sie sie über die Option Fragen.
  • Ziehen Sie die Installation von Click-to-Play-Plugins in Betracht, um das Laden von Videos oder Animationen auf Webseiten zu verhindern. Dies beschleunigt das Surfen im Internet allgemein.

7. Prüfen Sie auf Programm- oder Windows-Fehler

Wenn ein Programm nicht richtig funktioniert oder Fehler aufweist, wird Windows versuchen, es trotzdem auszuführen oder zu reparieren, was die Arbeit verlangsamen kann. Die Überprüfung auf Fehler ist eine nützliche Methode, um Windows zu beschleunigen und den Computer länger am Laufen zu halten.

  • Geben Sie „Ereignis“ in das Feld „Windows durchsuchen (Cortana)“ ein.
  • Klicken Sie im linken Bereich auf Anwendung und scannen Sie die Protokolle im mittleren Bereich. Beheben Sie Probleme, wenn Sie sie finden.
  • Klicken Sie auf System und tun Sie dasselbe.

8. Minimieren Sie laufende Dienste

Wenn Sie mit Ihrem Computer vertraut sind, kann das Minimieren der im Hintergrund ausgeführten Dienste sehr nützlich sein, um Windows zu beschleunigen. Standardmäßig führt Windows eine Konfiguration aus, die auf den meisten Computern funktioniert. Möglicherweise benötigen Sie die Hälfte der ausgeführten Dienste nicht.

Erstellen Sie einen Systemwiederherstellungspunkt.
Besuchen Sie die Black Viper-Website und wählen Sie Ihre Windows-Version aus.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre Task-Leiste und wählen Sie Task-Manager.
Wählen Sie die Registerkarte „Dienste“ und dann „Dienste öffnen“ am unteren Rand.
Folgen Sie der Anleitung von Black Viper, um herauszufinden, welche Dienste Sie benötigen und welche nicht, und deaktivieren Sie sie gegebenenfalls.

9. Visuelle Effekte minimieren

Die visuellen Effekte von Windows zu minimieren, ist zwar nur ein marginaler Gewinn, aber wenn Sie auf jedes Quäntchen Leistung aus sind, lohnt es sich.

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Windows-Startschaltfläche und wählen Sie System.
  • Wählen Sie im linken Bereich Systeminfo, Erweiterte Systemeinstellungen und dann die Registerkarte Erweitert.
  • Wählen Sie Einstellungen im Abschnitt Leistung und dann Benutzerdefiniert oder Beste Leistung. Wenn Sie Benutzerdefiniert wählen, deaktivieren Sie die Kontrollkästchen neben den Effekten, auf die Sie gerne verzichten können.

10. Nach Malware und Viren scannen

Nachdem Sie Ihren Computer optimiert haben, sollten Sie sicherstellen, dass er nicht durch schädliche Programme verlangsamt wird.

  • Führen Sie einen vollständigen Antivirenscan durch. Dies wird wahrscheinlich einige Stunden dauern, so dass es sinnvoll sein kann, ihn über Nacht laufen zu lassen.
  • Führen Sie einen Malware-Scan und einen Spyware-Scan mit den Scannern Ihrer Wahl durch.
  • Lassen Sie ein Antiviren-Produkt und einen Malware-Scanner ständig im Hintergrund laufen, um die bösen Jungs fernzuhalten.

Das sind meine zehn besten Tipps zur Beschleunigung von Windows. Sie kosten nichts und bringen Ihnen vielleicht Dinge über Ihren Computer bei, die Sie vorher nicht wussten. Außerdem verschlanken sie Ihr Betriebssystem, entrümpeln es und sorgen dafür, dass sich dort nichts befindet, was Sie nicht wollen.